/*Anfang Rechte Maustaste sperren*/ /*Ende Rechte Maustaste sperren*/

Über uns

Ingo Schmidt-Lucas (Geschäftsführung)

Nach seinem Abitur beginnt er eine Ausbildung zum Ton- und Bildingenieur an der Robert-Schumann-Hochschule/ Fachhochschule Düsseldorf (Hauptfach Klavier).

1994 gründet er das Label Cybele Records für neue und klassische Musik. 1999 Abschluss des Studiums als Dipl.-Ing. (FH) Ton- und Bildtechnik.

2007 bezieht er mit seiner Frau Mirjam ein Niedrigenergiehaus am Stadtrand von Düsseldorf und entscheidet sich nach einer ausführlichen Recherche, die Wasserqualität im ganzen Haus durch den Einbau einer Hauswasserstation mit Edelstahl-Filtergewebe plus einer Edelstein-Juwelisierungseinheit (Bergkristall, Rosenquarz, Amethyst) der Firma judo zu verbessern.

Anlässlich einer Grammy-Nominierung für eine seiner Orchesterproduktionen reist er mit seiner Frau im Frühjahr 2011 nach Los Angeles. Dort werden die beiden durch die örtlichen Gegebenheiten erstmals sozusagen „frontal“ mit dem Thema Trinkwasserqualität konfrontiert, weil das dortige „Leitungswasser“ so heftig nach Chlor roch und schmeckte, dass selbst das Zähneputzen nur mithilfe von gekauften Wasserkanistern möglich war.

Nach der Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises im März 2011 für die Doku-Hörbuchreihe Künstler im Gespräch, die er zusammen mit seiner Frau Mirjam bei Cybele veröffentlicht, reist er anlässlich einer Surround-Produktion mit historischen Orgeln nach Mallorca, wo er wieder ähnlich schlechte Erfahrungen mit Chlor im Leitungswasser macht.

Fortan beschäftigt er sich immer mehr mit dem Thema Wasser, zunächst aus rein privatem Interesse. Er entscheidet sich, die Qualität des Wassers im eigenen Haus durch die Installation eines Aktivkohle-Untertisch-Filtersystems der Firma carbonit (inkl. Edelstahl-Wasserhahn mit Wirbelei zur Wasser-Verwirbelung) weiter zu steigern, das in der Lage ist, im Wasser enthaltene Schadstoffe fast vollständig herauszufiltern.

Es folgen Karaffen und Gläser aus Borosilikat-Glas sowie die Aufbewahrung von aufbereitetem Trinkwasser in Violettglas-Flaschen, die er für den Unterricht im Rahmen seiner beiden Lehraufträge am Institut für Musik und Medien der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf und an der Musikhochschule Köln, Abteilung Wuppertal immer mitnimmt.

Bei längeren Reisen hat er seitdem immer einen carbonit Aktivkohle-Reisefilter dabei, sodass ihm auch unterwegs annähernd schadstofffreies Wasser zum Trinken und Kochen zur Verfügung steht.

Nachdem er im Laufe der Jahre im Gespräch mit anderen Menschen häufig die Erfahrung gemacht hat, dass einerseits großes Interesse am Thema Wasser-Aufbereitung aber andererseits oftmals wenig Wissen vorhanden ist, hat er im September 2019 zusammen mit seiner Frau Mirjam diese Website aus der Taufe gehoben.

www.wasser-kultur.com versteht sich nicht als reiner Onlineshop, sondern hat es sich zudem zur Aufgabe gemacht, wichtiges Wissen an Menschen, die ebenfalls die Qualität des Lebenselixiers Wassers bei sich zu Hause – und ggf. auch unterwegs – verbessern wollen, durch entsprechende Beiträge (Editorial, FAQ, Blog uvm.) weiterzugeben.

Websites: www.cybele-av-studios.com, www.cybele.de, www.hd-klassik.com

 

Mirjam Wiesemann (Öffentlichkeitsarbeit)

Als Schauspielerin und Autorin fasziniert mich das Mysterium des Lebens in all seinen Facetten seit jeher.

Bereits mit 15 Jahren las ich psychologische und philosophische Werke, die sich mit der menschlichen Natur befassen, aber auch Bücher über Heilwissen, den Buddhismus und das tibetische Buch der Toten. Ich verschlang die Bücher von Elisabeth Kübler-Ross über das Sterben und das Leben nach dem Tod, Bücher über Chakren und Heilsteine, Astrologie, Numerologie, Bachblüten und – ja – auch über das Thema Wasser. Wasser ist das Element, das mich von allen am meisten anzieht. Besonders faszinierten mich hier die Erkenntnisse des Forschers Masaru Emoto und seine Bilder von Wasserkristallen, die je nach Art der Einflussnahme auf das Wasser ihre Struktur änderten.

Zum ersten Mal begegnete mir das Thema Wasser allerdings bereits Anfang der 1990er Jahre im Rahmen eines Theaterfestival-Projekts: Unser Ensemble hatte die Aufgabe, die essentielle Bedeutung des Wassers und die Gefahr der Wasserknappheit, auch im Kontext der ökologischen und ökonomischen Weltlage, in Form einer Zusammenstellung von Texten und Szenen zu reflektieren. Die allumfassende Bedeutung des Lebensmittels Wasser, nicht nur für den Erhalt oder die Vernichtung des Lebens, je nach Reinheits- bzw. Verschmutzungsgrad, sondern auch als politisches und soziales Machtinstrument, wurde mir zu jener Zeit auf beeindruckende Weise bewusst, und ich lernte das besondere Privileg, jederzeit sauberes Wasser zur Verfügung zu haben, mehr denn je zu schätzen.

Ich lese nun seit Jahrzehnten von Wissenschaftlern und spirituell orientierten Menschen, die über Erkenntnisse und Theorien rund um das Geheimnis des Wassers als Energie- und Informationsträger diskutieren; in einem Punkt aber sind sich wohl alle einig: Wenn Wasser Schadstoffe enthält, die durch Umwelteinflüsse hineingelangt sind, ist es sinnvoll, diese zu entfernen und das Wasser seinem ursprünglichen Zustand wieder näherzubringen.

Zum Glück schmecken nicht nur mein Mann und ich den Unterschied zwischen gefiltertem und ungefiltertem Wasser. Seit dem Einbau unseres Filtersystems konnten sich auch unsere Gäste von der deutlich besseren Wasserqualität überzeugen.

Der Unterschied zu Wasser in Plastikflaschen, das fast immer einen bitteren Nachgeschmack hat, ist mir seither noch bewusster geworden.

Ich freue mich, dass wir keine schweren Flaschen mehr tragen müssen und zudem auf diese Weise die Umwelt wesentlich weniger belasten.

Sowohl zu Hause als auch unterwegs auf unseren vielen Reisen möchte ich diesen qualitativen Fortschritt nicht mehr missen, zumal ich im Rahmen meiner beruflichen Tätigkeit als Publizistin, Sprecherin und Hörbuchproduzentin für unsere vielfach preisgekrönte Hörbuchreihe immer eine „gut geölte“ Stimme brauche...

Websites: www.mirjam-wiesemann.de, www.cybele.de, www.amazon.de